News   der   Nachbarschaft   Rochdale
Nachbarschaftsinitiative um das Areal Kaserne Rochdale


-
Areal Rochdale
-
news Nachbarn Rochdale - Okt. 2022
Wieviel Grün braucht das Quartier ?
Der Mensch braucht Grün, für die Gesundheit, für sein psychisches Wohlbefinden und auch für die Geselligkeit, das ist keine Frage, aber wie viel öffentliches Grün braucht es im verdichtet gebauten Quartier? Da es nur alte Richtwerte aus der Gartenamtsleiter-konferenz von 1973 in Deutschland gibt, hat sich diese Frage das Bundesinstitut für Bau- , Stadt- und Raumentwicklung gestellt und den Leitfaden „Handlungsziele Stadtgrün“ herausgegeben. Hier werden allerdings keine neuen Richtwerte benannt, sondern Indikatoren und Orientierungswerte.
( ... weiterlesen )

Ein Modell für ein harmonisches Quartier
Für ein harmonisches Quartier braucht es sicher viele Rahmenbedingungen.






-
news Nachbarn Rochdale - Jun. 2022
Der Siegerentwurf des städtebaulichen Wettbewerbs                         schöne virtuelle Archtiktur Welt
Lange war das militärische Gebiet gesperrt mit meterhohem Stacheldraht-Zaun und mit umlaufendem Kontrollstreifen mit Hunden.
Jetzt steht die Kaserne leer, ein Neubau ist geplant.
Optimisten sehen das Potential zu einem lebenswerten Quartier. Skeptiker befürchten eine negative Entwicklung insbesondere bei verdichteter Bebauung.
Unsere Anregungen für ein Quartierszentrum etc. sind als Vorgaben in die städtebauliche Ausschreibung eingegangen und berücksichtigt.
Auch wurde im Vorfeld schon entschieden, das Baugebiet für Radverkehr und Fußgänger durchlässig zu gestalten, ein Durchgangsverkehr für Kraftfahrzeuge sollte versperrt bleiben.
Große Teile des Baugebietes sollten autofrei bleiben.
Leider wurden die Erweiterungsflächen als kleinteilige private Flächen beschrieben und nicht nahtlos integriert, hier könnte man konstruktiv nachbessern. Sorgen bereiten die gestiegenen Baukosten und die steigenden Zinsen.
Als Ziel sollte hier ein Modellprojekt für ein verdichtetes Quartier in Bielefeld entstehen. Da erwarten wir vom Bauamt und von allen Parteien eine durch und durch konstruktive Beteiligung.

( ... die Pläne )
-
news Nachbarn Rochdale - Mrz. 2022
Neu geplant – verdichtet gebaut . . mit Qualität für die Menschen

Der städtebauliche Wettbewerb bringt erste Ergebnisse, entsprechen sie unseren Erwartungen?
Als Ziele sehen wir zwei Charakterisierungskategorien:
1. wie entsteht ein sozial funktionierendes Quartier
2. was sind attraktive grüne Orte zum Treffen oder Entspannen
Unsere Vorstellungen zum Quartier in 16 Punkten (->) sind bereits in die Ausschreibung
zum städtebaulichen Wettbewerb eingeflossen.
Aber wie bringt Architektur Qualität in den menschlichen Alltag,
was unterscheidet ein verdichtet gebautes Quartier von einer banlieue?
Als Selektionsaspekt streben wir ein autofreies Quartier (->) an
mit einem Verkehrskonzept (->) für Versorgungsfahrzeuge.
Damit wird das Quartier lediglich durch eine Art Spielstraßen erschlossen
und entschlossen verkehrsberuhigt.
Unsere Lösung, ein Park- und Geschäftshaus an der Oldentruper Straße (->)
wird auch in Großstädten diskutiert, in denen es an Parkraum mangelt
und Raum zum Leben geschaffen werden soll.
Unser verdichtetes Quartier entspricht dieser Situation.
Besonders die sehr gute ÖPNV Anbindung und die Fahrradentfernung zur Innenstadt
sprechen für ein autofreies Quartier.

( ... weiterlesen )
-
news Nachbarn Rochdale - Okt. 2021
Artikel in der NW zur Nachbarschaft Rochdale am 20.10.21
Nachbarn hoffen auf autofreies
Rochdale-Viertel


Initiative setzt sich für Modellquartier auf freiem Briten-Kasernengelände ein, hält vier der alten Gebäude für erhaltenswert und favorisiert genossenschaftlichen Wohnungsbau.

Bielefeld. Neun Hektar ist das Gelände der früheren Britenkaserne Rochdale an der Oldentruper Straße groß. Jetzt hat die Stadt die Erstzugriffsoption - und damit die Chance, hier ein neues Wohnviertel zu entwickeln. Das wird vor Ort begrüßt. Die Nachbarschaftsinitiative (NaRo), die seit vier Jahren den Konversationsprozess der Briten-Kasernen begleitet, setzt sich aktiv für die Umwandlung in ein vorbildliches Modellquartier für Bielefeld ein. Dazu gehöre hier die Autofreiheit.

( ... weiterlesen )

elf gute Gründe für ein autofreies Quartier
-
news Nachbarn Rochdale - Jun. 2021
Bürgerdialog zu der Entwicklung des Rochdale Areals - 7.6. bis 28.6.21
Bei der starken Nachfrage nach Wohnungen in Bielefeld sollte man jede Baulücke nutzen. Private Investoren erstellen dabei eher hochwertigen und teuren Wohnraum.
Mit dem Rochdale Areal öffnet sich ein gut erschossenes innerstädtisches Baugebiet, in dem auch Wohnraum zu erschwinglichen Preisen entstehen kann.
Es geht aber nicht nur um Wohnraum in verdichteter Bebauung, sondern um die Vorstellung von einem lebenswerten Quartier.
Jetzt startet die Stadt Bielefeld eine online-Bürgerumfrage, zu den vorbereitenden Untersuchungen von Drees & Sommer,
die zu dem unten beschriebenen Strukturkonzept führten und Grundlage des städtebaulichen Wettbewerbs ist.
Erste konkrete Beschreibungen für die städtebauliche Realisierung stehen in der Ausschreibung.
Es geht um ca. 600 Wohneinheiten, eine Kita, ein kleineres Stadtteilzentrum und auch um verdichtete Bebauung und lebenswerte Freiräume. Alle Kommentare werden wieder in einer Dokumentation veröffentlicht und insbesondere die interessanten Anregungen ausgewertet.
Sie sollten die Möglichkeit der Mitgestaltung nutzen.
-
Unser Schreiben an die Politischen Gremien .
-
Hier geht es zum online Dialog VU .
Hier geht es zum online Dialog Wettbewerb .
-
news Nachbarn Rochdale - Apr. 2021
Für den Runden Tisch am 28.4.2021 war ein Vortrag vom Baubürgermeister Soehlke aus Tübingen geplant.
Dieser Beitrag ist leider vom Bielefelder Bauamt aus dem Programm genommen worden.
Wir haben unser Bedauern über diesen Vorfall bei Herrn Soehlke ausgedrückt.
Quelle:     Tübingen - Stadt als Summe der Quartiere (Umweltbundesamt)
-
news Nachbarn Rochdale - Feb. 2021
Verkehrswende mit Architektur für den Menschen gestalten
Die Straßenbahnanbindung mit behindertengerechem Hochbahnsteig direkt am Quartier
bietet ausgesprochen gute Voraussetzungen für die Verkehrswende. Da sollte auch
das Quartier mit Schwerpunkt Menschen und Kommunikation gestaltet werden.

In den 70er Jahren war die Verkehrsentwicklung noch an Maßstäben des Autos ausgerichtet.
Man sollte möglichst nahe an die Wohnung heranfahren können, die Wohnung bequem
erreichen können. Jetzt zeigt sich: Die dramatisch zunehmende Motorisierung,
die Notwendigkeit einer umwelt- und klimaschutzorientierten Verkehrswende und
der stärker werdende Ruf nach einer Rückgewinnung von Straßenraum für den Fuß-
und Radverkehr, für Aufenthalt, Spiel und Bepflanzung rücken die Quartiersmobilität
und Verkehrsberuhigung näher in den Fokus.
Jan Gehl sagt dazu, erst bauen die Menschen ihre Stadt, dann prägt sie ihre Bewohner.
Der Leitfaden "Mobilität gestalten" greift Instrumente früherer flächenhafter Verkehrsberuhigung
auf und verknüpft sie mit den Praxiserfahrungen aktueller, kommunaler Straßenraumgestaltungen.
Die zahlreichen Beispiele und Umsetzungsempfehlungen richten sich an Interessierte
aus Politik, Verwaltung, Planungsbüros und Bevölkerung.

Quellen des Umweltbundesamtes:
Die Stadt für Morgen
Umwelt- und Aufenthaltsqualität in urbanen Quartieren
Quartiersmobilität gestalten
Straßen und Plätze neu denken

weitere Quellen
Jan Gehl : Städte für Menschen - Jovis Verlag 2015 - 32 €
-
news Nachbarn Rochdale - Okt. 2020
Beispiele für genehmigte Straßen in Wohngebieten
Für das Rochdale Areal haben die Planer Drees & Sommer Straßen mit 16 m bzw 11 m Breite geplant.
Wir halten solch eine Dimensionierung für völlig überzogen, da es sich hier quasi um eine Sackgasse handelt.
Wir hatten ein autofreies Quartier vorgeschlagen und hierfür viele gute Gründe benannt.
So zeigen wir hier Beispiele aus Münster und Bielefeld, die nach unserem Vorschlag realisiert wurden.
Die Straßen sind 5,55m (1,40/2,75/1,40), 6,00m (1,10/3,20/1,70) bzw. 7,90m (1,30/5,30/1,30) breit.

aus: Stadtplan Münster / Stadtplan Bielefeld
-
news Nachbarn Rochdale - Okt. 2020
Entwurf Strukturplan Drees & Sommer
Mit einem Hochbahnsteig "direkt vor der Haustür" wird Wohnraum zu verschiedenen Preisklassen attraktiv.

So wurde beim 3. Workshop Konversion des Runden Tisches Entwicklungskonzepte für das Rochdale Areal diskutiert.
Angesprochen wurde kleinteiliges, nicht-störendes Gewerbe als integrierte Nutzung in gemischt genutzten Strukturen mit urbanem Charakter.
Eine Bedarfsdeckung an Bildungsinfrastruktur muss geprüft werden, zu prüfen ist der regionale Bedarf für eine Grundschule.
Kontrovers diskutiert wurde der Ansatz eines autorarmen Quartiers anstelle von dem geforderten autofreien Gebiet.
Bezweifelt wurde, ob eine "Ringstrasse" 16 m breit mit getrenntem Fuß-/ Radweg in einer quasi Sackgasse angemessen ist.

aus: Entwurf Drees & Sommer

-
news Nachbarn Rochdale - Apr. 2020
Vorschlag Flächennutzungsplan
Bei dem Bürgerdialog am 4.3.20 hat das Planungsbüro Drees & Sommer schon erste vorbereitende Untersuchungen zur Konversion des Rochdale Areals vorgestellt.
Auch wir haben unsere Ziele für das Rochdale Quartier in unserem 16-Punkte Papier formuliert.
Von diesen Zielen finden wir in den Szenarien von Drees & Sommer einige wieder, aber auch bei einigen zentralen Vorstellungen sehen wir die Umsetzung gefährdet. Wir haben die Vorstellung von einem autofreien Quartier, von einem sozialen und kulturellen Zentrum für das Quartier und die Nachbarschaft und einem grünen Zentrum mit Spielplatz.
So haben wir in Anlehnung an die Szenarien auch einen Plan entworfen, den wir mit dem Online Dialog veröffentlicht haben und auch hier vorstellen wollen. Aufgegriffen haben wir den Verlauf des Lonnerbaches und einen Gehweg entlang des Bachlaufes.
Wir legen Wert auf die Vorstellung, das innere des Areals Rochdale autofrei zu halten und erwarten von Planungsbüros und Wettbewerbern in der Planung dem Runden Tisch Beispiele zu nennen und Möglichkeiten vorzustellen, diese Ziele zu verwirklichen.
Im autofreien Quartier, wo die Begenung der Menschen, ob jung oder alt an erster Stelle steht, kann in der Gesellschaft Toleranz oder auch Harmonie wachsen.
Wo sonst sollten die Bedingungen für ein autofreies Quartier so gut sein wie hier?

Insgesamt ergeben sich für die Flächen
      43% Wohnen
      19% Grünfläche
      29% Mischnutzung
        7% Kleingewerbe
        + Bestandsgebäude

Vorlage: Bauamt / eigener Entwurf
-
news Nachbarn Rochdale - Nov. 2019
Ziele für das Rochdale Quartier
Kurzbeschreibung:
- Kasernengebäude mit Werkstätten und Lagerhallen
- Fläche ca. 89.000 m²
- 3 Backsteingebäude aus den 1930er Jahren.

Die Mitgliedern der Nachbarschaft Rochdale haben einige Vorstellungen formuliert, die in die Gestaltung einfließen sollen:
  1. Die Bebauung auf dem Rochdale Areals soll Akzente in städtebaulicher Sicht setzen, das die umgebende (Stadtrand-) Bebauung mit einbezieht.
  2. Berücksichtigung der offenen Struktur der ehemaligen Kasernenbebauung. Schaffung bzw. Beibehaltung ausreichend großer Kommunikationsflächen sowie eines zentralen Quartiersplatzes.
  3. Möglichst Erhalt von Gebäuden mit identitätsprägendem Charakter (Backsteinhäuser) und Integration ansprechender Neubebauung.
  4. Gewährleistung einer sozialverträglichen Mischung des Areals.
  5. Einrichten / Schaffung von Kommunikationsräumen, z.B. Freizeitzentrum / Begegnungszentrum / Medizinisches Zentrum / Sporträume etc.
  6. Durchführung / Einrichten einer Zwischennutzung des Rochdale Areals von Beginn an.
  7. Berücksichtigung und Einbindung städtebaulich möglicher Natur- und Grünflächen mit Spielplatz in eine Wohnbebauung unter Einplanung der Umleitung und Freilegung des Lonnerbaches über das Areal.
  8. Bedarfsabgleich des Areals mit der umgebenden Infrastruktur / Bevölkerungsstruktur.
  9. Berücksichtigung von Bildungs- und Erziehungseinrichtungen für die zu erwartenden Zuzüge in den Quartieren Sieker-Mitte.
  10. Schaffung eines sozial- und umweltfreundlichen Mobilitätskonzepts im Quartier, die Grün- und Freiflächen sollen für Menschen geschaffen sein, nicht für Autos.
  11. Entwicklung eines autofreien Quartiers. Dazu müssen intelligente Lösungen für eine Unterstellung von Autos und ein Parkraummanagement am Rand des Quartiers entwickelt werden.
  12. Geschossbauten und Reihenhäuser (keine freistehende Einfamilienhäuser) mit Gemeinschaftsgartenflächen oder
    eine große Gemeinschaftsspielfläche
  13. Starke Berücksichtigung des Klimaschutzes: - Begrünung – urbane Gärten (Modell in Sieker „Internationale Gärten“) –
    Pflanzungen von Obstbäumen u. Naschobsthecken - Dachbegrünungen
  14. Schaffung einer offenen Markthalle mit Kiosk / Kleinläden für regionale Produkte / Dienstleistungen
  15. Umweltverträgliche Konzepte bezüglich Energie und Recycling
  16. Neue Wohnformen – genossenschaftliches Wohnen - Baugruppen - Selbstverwaltung

Wir hoffen auf einen guten Dialog bei der Gestaltung !
-
news Nachbarn Rochdale - Sept. 2018
Was wird aus der Siedlung Sperberstraße ?

Die Wohnsiedlung „Sperberstraße“ ist in Bielefeld der erste Konversionsstandort, für den das komplexe Konversionsverfahren
durchgeführt wird. An diesem ersten Projekt sollen Erfahrungen mit dem BIMA-Verfahren gesammelt werden.
[ BIMA = Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten – das entsprechende BIMA-Gesetz unter https://www.gesetze-im-internet.de/bimag/ ]
Kurzbeschreibung:
- Wohnsiedlung Oldentruper Straße 106-106e / Sperberstraße 1-25a, 2-54a
- Fläche ca. 11.000 m²
- 4 Doppelhaushälften und 44 Reihenhäuser aus den späten 1950er Jahren.

Die Nachbarschaft Rochdale hat sich aus oben genannten Gründen auch intensiv mit der Quartier „Sperberstraße“ und dessen Konversion befasst, da dieses in unmittelbarer Nähe zur Rochedale-Kaserne liegt.
In den regelmäßig stattfindenden Sitzungen ist eine Stellungnahme zum Projekt „Sperberstraße“ in 10 Punkten von den Mitgliedern der Nachbarschaft Rochdale formuliert worden:
  1. Wir halten die Sanierung für nicht sinnvoll und nicht wirtschaftlich.
  2. Ein Neubau des Mikroquartiers sollte den sozialen Aspekt mit möglichst mehr als 25%, die vom Rat beschlossen wurden, besser mit 50% sozialem Wohnungsbau enthalten.
  3. Wir fordern eine Variante, in der auch Wohnprojekte, incl. Hausgemeinschaften und Gemeinschaftsräume verwirklicht werden können.
  4. Sinnvoll wäre auch ein Parkhaus an der Oldentruper Straße als Lärmschutzmaßnahme. Dann könnten Stellplätze im Mikroquartier wegfallen und mehr Grün das Wohnumfeld angenehmer machen. Im Parkhaus könnten auch Werk- und Abstellräume für die Bewohner bereitgestellt werden.
  5. Eine Öffnung zum Friedhof und zum Mühlenbachpark wäre gut.
  6. Im Geschosswohnungsbau sollte eine intensive Dachbegrünung geplant werden, die auch dem Klimaschutz dient.
  7. Wir halten vier Geschosse maximal für sinnvoll, damit sich eine gesunde Nachbarschaft entwickeln kann.
  8. Architektonisch sollte darauf geachtet werden, nicht in einer ideenlosen Parallelbauweise zu verharren, sondern eine lockere, angenehmere Bebauung zu planen.
  9. Die Spielplätze sollten auch als Treffpunkt der Nachbarschaft aufgewertet werden.
  10. Die Rochdale Nachbarschaft favorisiert eine Bebauung ähnlich der Bebauung durch die Freie Scholle an der Endstation der Linie 3 in Stieghorst.

Diese Stellungnahme ist dem „Runden Tisch Konversion“ im Mai 2018 durch unseren dortigen Vertreter vorgelegt worden. Dieser Plan wurde diskutiert und auch im Rahmen der Sitzung im Juli 2018 erneut besprochen.
Es sind einige der Vorschläge aus der Stellungnahme in den architektonischen Plan für diese Quartier mit eingeflossen (z.B. besonders die Punkte 1, 2, 5, 7, 8, 9), aber andere auch als nicht realisierbar angesehen worden (z.B. die Punkte 4 und 6).
Es hat sich aber eindeutig gezeigt, dass die erarbeitete Stellungnahme der Nachbarschaft Rochdale bei den Planungen des Konversionsstandortes Sperberstraße registriert und z.T. eingearbeitet worden sind.
In der Beschlussvorlage der Verwaltung an die verschiedenen Gremien bis hin zum Rat der Stadt Bielefeld wird dies ausdrücklich auch erwähnt.
Nachdem am Beispiel „Sperberstraße“ wichtige Erfahrungen in dem komplexen Konversionsprozess gesammelt werden konnten, liegt der nächste Arbeitsschwerpunkt der Nachbarschaft Rochdale in den Planungen des Konversionsstandortes Rochdale-Kasernen an der Oldentruper Straße.
Mit seinen 9 Hektar stellt dieser Standort eine noch größere Herausforderung unter städtebaulichen Gesichtspunkten als auch unter finanziellen Gesichtspunkten dar.

Die Nachbarschaft Rochdale wird ihren Beitrag dazu leisten !
-
news Nachbarn Rochdale - Jan. 2018
Die Briten verlassen Bielefeld

Was soll aus der Kaserne werden ?

Mit der Umwandlung der Kaserne in zivile Nutzung stellen wir uns
idealerweise eine Erweiterung und Ergänzung des bestehenden Wohngebietes
mit bezahlbarem Wohnraum vor.
Die Lage ist geprägt durch gute Anbindung durch öffentliche Verkehrsmittel,
und auch mit dem Fahrrad ist die Innenstadt in 15 Minuten erreichbar.
Daher bevorzugen wir für die Erschließung Geh- und Radwege.
Für ein buntes und lebendiges Wohnquartier suchen wir Freiräume in grüner Oase,
aber auch ein Stadtteil-Zentrum, in dem Möglichkeiten für Begegnungen
von Jung und Alt gegeben sein sollten,
so dass sich soziales Engagement entfalten kann.

"Das neue Areal soll in die bestehende Bebauung eingegliedert werden
und dadurch im gesamten Umfeld die Wohn- und Lebensqualität verbessern."
-

Letzte Aktualisierung: 06. September 2018

Diese Seite ist optimiert für 1280x768
© 2017 werkskunst werkskunst • 33607 Bielefeld • Germany